Hinweis
Aufgrund der aktuellen Unwettersituation kann es zu Lieferverzögerungen in Teilen Deutschlands kommen.

Pflege von Motorradbatterien, Quads und UTV-Batterien

Batteriepflege von Motorradbatterien, Quads und UTV-Batterien

Die wichtigsten Tipps zur Ladung von Motorradbatterien

Motorräder sind häufig Ausdruck von Spaß und Kreativität. Doch eine funktionierende und gut geladene Batterie ist für diese Wirkung unumgänglich. Aber wie gehen Sie vor, wenn die Batterie am Motorrad mit der Zeit an Kraft verliert? In diesem Beitrag erfahren Sie, was Sie beim Beladen Ihrer Motorradbatterie beachten müssen und wie Sie für eine optimale Umsetzung sorgen.

Mit Vorbereitung zur sicheren Ladung

Auch wenn die Batterie am Motorrad deutlich kleiner als die klassische Autobatterie ist, sollte es an der nötigen Sicherheit dennoch nicht mangeln. Nutzen Sie während des Ladevorgangs daher immer eine Schutzbrille, tragen Sie Handschuhe und schützen Sie Ihre Arme durch lange Ärmel vor einem Kontakt mit der Batteriesäure. Lesen Sie zudem unbedingt die spezifischen Sicherheitshinweise zu Ihrer Batterie und achten Sie auf eine reibungslose Anwendung. Mit einer ausführlichen Vorbereitung stellen Sie sicher, dass sich während der Ladung der Batterie keine Probleme ergeben.

So funktioniert das Laden der Batterie

Meist wird die Batterie über den Winter aus dem Motorrad entfernt und an einem anderen Ort gelagert. Wichtig ist hierbei jedoch, dass der Ort der Lagerung den gängigen Anforderungen der Batterie gerecht wird. Ein trockener und gut belüfteter Standort mit einer Temperatur zwischen 10 und 15 Grad ist aus diesem Grund immer empfehlenswert. So steigern Sie die Lebensdauer Ihrer Batterie und sorgen dafür, dass die Leistung zu jedem Zeitpunkt erhalten bleibt.

Hierzu benötigt die Batterie einen konstanten Ladezustand. Daher bietet es sich an, die Batterie vor dem Überwintern einmal mit einem externen Ladegerät vollständig aufzuladen. Damit die Batteriespannung die Grenze von 12,5 Volt nicht unterschreitet, sollte zudem im Takt von zwei Monaten für den Anschluss eines kompatiblen Ladegeräts gesorgt werden. Dadurch haben Sie mit Sicherheit einen optimalen Ladezustand und schaffen es, Ihre Ladung zu erhalten. Die Gefahr einer Überladung droht bei einer reibungslosen und herstellergetreuen Anwendung nicht.

Die Säuberung der Batterie

Auf der Längsseite der Batterie können Sie erkennen, ob im Fall des Nachfüllens destilliertes Wasser zu ergänzen ist. Bevor Sie jedoch für das Nachfüllen der Batterie sorgen, sollten Sie diese detailliert und vollständig säubern. Dadurch vermeiden Sie, dass Fremdstoffe in die Zellen der Batterie eindringen können und dass die Funktionalität der Batterie geschädigt wird. Sollte anschließend destilliertes Wasser ergänzt werden müssen, ist ein geeigneter Trichter sehr hilfreich. Mit diesem vermeiden Sie Spritzer und schaffen es, Ihre Wassermenge korrekt zu dosieren.

uch das Überfüllen einzelner Zellen sollten Sie möglichst vermeiden. Dies kann zu verminderter Qualität der gesamten Batterie führen, wodurch mit der Zeit Defekte entstehen können. Zusätzliches Elektrolyt müssen Sie während des Ladens der Batterie nicht ergänzen. Dieses wird nur einmalig bei Inbetriebnahme der Batterie integriert, weshalb Sie dies nicht erneut hinzufügen müssen.

Ihre Vorbereitung für die Motorradsaison

Damit Ihr Zweirad auch im kommenden Sommer wieder zum reibungslosen Flitzer werden kann, sollten Sie möglichst rechtzeitig einen Blick auf den Ladezustand der Batterie werfen. So können Sie vermeiden, dass sich Schäden oder Verschmutzungen mit der Zeit zur Gefahr entwickeln, die das Motorrad zum Risiko werden lässt. Während der Reinigung haben Sie zudem die Möglichkeit, in Verbindung mit einem milden Reinigungsmittel für eine Einbeziehung der Batteriepole zu sorgen. So können Korrosion oder Kontaktfehler keine Gefahr mehr für den Betrieb des Motorrads werden.

Computerbild Top-Shop 2021